701 | Kunst und Antiquitäten
Eine Auswahl an Highlights

9. - 10. Oktober 2013

Zarenreich und Württemberg“ nennt sich der Sonderteil im Katalog zur großen Herbstauktion von Nagel-Auktionen vom 9. – 10. Oktober 2013.

Einlieferungen hierfür sind noch bis Mitte August möglich.





Morff, Gottlob Wilhelm (1771-1857)

Portrait des württembergischen Finanzministers Johann Christoph Herdegen (1787-1861) und seiner Frau Eva Catharine geb. Nellmann (1793-1863).

Gegenstücke. Öl/Leinwand.



Bartolomeo Bellano (Umkreis) Engelspieta, Padua um 1460.

Istrischer Kalkstein, Flachrelief, Maße ca.90x60x22 cm

Eine aktuelle Expertise von Prof. Dr. Dombrowski, Universität Würzburg, liegt dem Relief bei.

Expertise von Prof. Dr. Dombrowski



Großfürstin Olga Nikolaevna Romanowa, spätere Königin Olga
von Württemberg (1822– 1892)

Überfahrt Öl/Lwd.,
signiert 56 x 79 cm



Gottesmutter von Kasan (mit Oklad) (Russland, 17. und 18./19. Jhdt.) Rückseitig Widmungsplakette: Hochzeitsgeschenk der Königin Olga Konstantinowna und des Großfürsten Konstantin Konstantinovich an Leutnant Michail Garschin anlässlich seiner Hochzeit 1911.

Expertise: Ivan Bentchev, Bonn-Bad Godesberg 2010. 31 x 25,5 cm



Franz Stirnbrand (um 1788-1882) Portrait des König Karl von Württemberg als Ganzfigur

Öl/Lwd., signiert 77 x 60 cm



Carl Spitzweg (1808-1885) Felswand in einer Schlucht Öl/Papier/Lwd., unten rechts Nachlasstempel mit Rhombus

Provenienz: Nachlass Carl Spitzweg; Süddeutsche Privatsammlung WVZ Wichmann, Nr. 591 mit Abb.
32,2 x 24,7 cm



Anton Braith (1836-1905) Heimkehrende Herde. Öl/Lwd., doubl., signiert und datiert 1882
43 x 75 cm WVZ Bühler Nr. 102
und Farbtafel S. 185


Andreas Achenbach (1815-1910) Fischerboot am Anleger Öl/Leinwand, signiert Vgl. Boetticher, Friedrich von, Malerwerke des neunzehnten Jahrhunderts, Bd. I,1, s.v. Achenbach S. 8, Nr. 190/191.
66 x 90 cm




Neapolitanische Schule (18. Jahrhundert) Zwei Reiterschlachten

(Gegenstücke) Öl/Lwd.,
66 x 91 cm





Henry, F. (2. Hälfte 19. Jahrhundert) Ansicht der Santa Sofia in Istanbul. Ansicht des Hafens von Istanbul.

Gegenstücke. Öl/Leinwand, beide unten links signiert. 54 x 43 cm



Klassizistisches Zylinderbureau, wohl Heinrich Gambs, St. Petersburg, um 1800. Kirschbaum.


Prächtiger Brunnenaufsatz,
19. Jahrhundert. Schmiedeeisen.


Verschiedene Leuchter und Gitter aus dem zweiten Teil der Sammlung früher und seltener Schmiedeeisenarbeiten.


Paar Globen, Malby’s, London, Mitte 19. Jahrhundert.


Großer Thora-Schild
Wien, letztes Viertel 19. Jahrhundert








Kaffee-Service mit Württembergischen Ansichten
Ludwigsburg, um 1820


Großer Reichsadlerhumpen

Deutsch, datiert 1591

H. 28,5 cm


Teller mit italienischer Landschaftsmalerei

Kaiserliche Manufaktur
St. Petersburg, Anfang 19.Jh.

Aus einem Service für Königin Katharina von Württemberg, Geschenk Ihres Bruders
Zar Alexander I


Teile aus einem Cremeservice für den Württembergischen Hof

Ludwigsburg, 1806-16

Monogramm des Königs Friedrich I von Württemberg und Prinz Paul von Württemberg


Fabergé-Rahmen

St. Petersburg, 1899-1903

Werkmeister Michail Perchin (1860-1903)

Privatbesitz Hamburg seit den 1920er Jahren


Prunkgefäss aus Elfenbein und Silber

Ende 19. Jahrhundert, H. 54 cm



Paar Empirekannen

Kassel, um 1797/87-1804

Hofgoldschmied Heinrich Wilhelm Kompff

H. 26/35,5 cm


Brosche zum 300-jährigen Romanov-Jubiläum

St.Petersburg, 1913

Fabergé, Werkmeister Albert Holmström



Paar große klassizistische Girandolen Amsterdam,

1804 Diederik Lodewijk Bennewitz.

H. 75 cm



Teekännchen mit Emailledekor

Ivan D. Saltykov, Moskau, 1894



Münzdeckelhumpen

J.H. Werner, Hof-Goldschmied, Berlin, datiert 1904



Tasse mit dem Portrait des Zaren Alexander I von Russland und König von Polen.

KPM, Berlin, um 1815



Teller aus dem Andreas-Service

Kaiserliche Manufaktur St. Petersburg, Alexander II, 1855-1881

Nachlieferung aus dem 1744 von Elisabeth I bei der Meissener Manufaktur bestellten Services



Teller aus einem Service für Großfürst Konstantin Nikolajewitsch

Kaiserliche Manufaktur St. Petersburg, 1848-1852





Seltene Scagliola Platte
(sign. P. Della Valle) in Schausekretär

Pietro Della Valle (nachw. 1838-76) entstammt einer bedeutenden ital. Künstlerfamilie und fertigte die Platte in seinem Atelier in Livorno.

Erworben vom Lenneper Tuchfabrikanten Peter Schürmann anlässlich einer Grand Tour und integriert in einen eigens dafür angefertigten, raffinierten Mahagoni-Aufsatzsekretär.



Sigmund Heschler Memmingen, um 1630 Zwei schwebende Barockengel Wohl Linde, gefasst, H. 72 cm

Provenienz: Skulpturensammlung Georg Hartmann (1870-1954), Frankfurt am Main



Meister des Tiefenbronner Hochaltars Ulm, um 1470

Muttergottes aus einer Verkündigungsgruppe Linde,
gefasst, H. 90 cm

Provenienz: Skulpturensammlung Georg Hartmann (1870-1954), Frankfurt am Main


Maria aus einer Kreuzigungsgruppe Schwaben, um 1340 Holz, gefasst,
H. 88 cm

Provenienz: Skulpturensammlung Georg Hartmann (1870-1954), Frankfurt am Main



Jakob Ruß,
Ravensburg, um 1485/1490

Paar gotische Leuchterengel
Linde, gefasst, H. 46/47,5 cm

Provenienz: Ehemals Sammlung E. und M. Kofler-Truniger, Luzern. Ehemals Albrecht Neuhaus, Würzburg.


Ignaz Günther (1725-1775).

Schwebender Engel,
München, 1760er Jahre,
Linde, Fassungsreste, H. 88 cm.

Provenienz: Sammlung Georg Schuster, München. Versteigert
1938 bei Julius Böhler in München. Skulpturensammlung Georg Hartmann (1870-1954),
Frankfurt am Main.

In der Literatur abgebildet und beschrieben bei: Hubert Wilm/Hans Buchheit/Max Goering, Sammlung Georg Schuster, Auktionskatalog Julius Böhler München, München 1938, Nr. 216. Hubert Wilm, Alte Kunst lebendig, Frankfurt 1942, Abb. 179-180. Arno Schönberger/Gerhard Woeckel, Ignaz Günther, Ausst.-Kat., Sommer 1951, Bayerisches Nationalmuseum, München 1951, Nr. 59.



Herkules und Omphale, Frankreich, um 1600. Zwei Steinbüsten, gefasst, H. ca. 50/60 cm

Provenienz: aus einer Auflösung einer Restaurierungswerkstatt





Prächtiger Rokoko-Bibliothekstisch, Johann Michael van Selow, Braunschweig, 2. Hälfte 18. Jahrhundert. 79x171x101 cm


Prächtiges, zweiflügeliges Renaissance Eingangstor, Venetien, 16. Jahrhundert. Aus dem zweiten Teil der Sammlung früher und seltener Schmiedeeisenarbeiten. 170x208 cm


Aus dem Habsburger Kaiserhaus eine bedeutende Serie von fünf Tapisserien aus einem Achilles-Zyklus mit dem Wappenschild der Österreichischen Niederlande. Gemarkt Manufaktur Pieter und Jan Frans van der Borcht, Stadtmarke Brüssel, 2. Viertel 18. Jahrhundert, nach Kartonvorlagen aus dem Achilles-Zyklus von Jean van Orley und Aurèle Augustin Coppens.

Provenienz: beauftragt vom Habsburger Kaiserhaus. Als Auftraggeber kommen die späteren Kaiser Karl VI. (1685–1740) oder Maria Theresia (1717–1780) und deren Gemahl Kaiser Franz I. Stephan (1708–1765) in Frage. Erwähnt in der Sammlung R & G Hamot, Paris, um 1890/1900. Aus altem Adelsbesitz

 





Die Entdeckung des Achilles inmitten der Töchtern des Lykomedes

Bekrönt mit dem Wappen der Österreichischen Niederlande, gemarkt F.V.D.B für Jan-Frans van der Borcht, monogrammiert BB für Brüssel, Maße 346 x 320 cm





Der Disput zwischen Achilles und Agamemnon um die Jungfrau Briseis

Bekrönt mit dem Wappen der Österreichischen Niederlande, gemarkt P.V.D.BORCHT für Pieter van der Borcht, monogrammiert BB für Brüssel, Maße: 362 x 356 cm



Die erneute Bewaffnung des Achilles dank seiner Mutter Thetis

Bekrönt mit dem Wappen der Österreichischen Niederlande,
Maße: 346 x 217 cm





Die Verfolgung des Paris im Kampf mit Menelaos

Bekrönt mit dem Wappen der Österreichischen Niederlande, gemarkt P.V.D.BORCHT für Pieter van der Borcht, monogrammiert BB für Brüssel, Maße: 350 x 216 cm





Der Tod des Achilles durch den Pfeil des Paris

Bekrönt mit dem Wappen der Österreichischen Niederlande, gemarkt P.V.D.BORCHT für Pieter van der Borcht, monogrammiert BB für Brüssel, Maße: 351 x 210 cm



Barock-Dielenschrank, sogen. Nasenschrank, Frankfurt, 1. Hälfte 18. Jahrhundert, Nussbaummaser.

Provenienz: Sammlung Georg Hartmann (1870-1954), Frankfurt am Main



Kabinettaufsatz, Friedrich Gottlob Hofmann, Leipzig, um 1795, Mahagoni, dazu Stand.


Seltenes, gotisches Lesepult, alpenländisch, 15. Jahrhundert. Schmiedeeisen. Aus dem zweiten Teil der Sammlung früher und seltener Schmiedeeisenarbeiten.