Mouseover Zoom loading...

Los 24

Feines Thangka von Jonang Taranatha

Schätzpreis:

12.000 € - 18.000 €

Zuschlagspreis:

15.000 €

Beschreibung:

Zentral-Tibet, 17. Jh.
68 x 47,5 cm (120 x 70 cm)
Dieses schöne und seltene Thangka stellt den großen Historiker Taranatha (1575-1634) dar, den bedeutendsten Weisen der Jonang-Schule des tibetischen Buddhismus, einen der wichtigsten tibetischen Führer des turbulenten 17. Jahrhunderts. Die Oberfläche des Gemäldes ist reichlich mit Gold verziert, wodurch Textilien, Architektur und das grüne Paradies mit den blauen, zerklüfteten Felsen, die eine Anspielung auf die große Tradition der Landschaftsmalerei in China sind, hervorgehoben werden. Die hohe Qualität des Thangkas zeigt sich auch in den kleinsten Details, wie der makellosen Zeichenkunst von Taranathas eleganten Händen, der eigenwilligen Kraft jedes mythischen Tieres in seiner kunstvollen Mandorla und der mühelosen Aufteilung des Raums durch die Verwendung subtiler brauner und grüner Farbtöne in der Landschaft.
Rossi & Rossi Ltd, London - Europäische Privatsammlung, Himalayan Art Resources Nr. 23550
Tarantha ist einer der tibetischen Historiker, auf den sich moderne Autoren über die Geschichte des Buddhismus am häufigsten beziehen. Er war ein Universalgelehrter, der eine umfangreiche Bibliographie verfasste, darunter zahlreiche Abhandlungen über buddhistische Philosophie, Kunst und "die wichtigste Geschichte des indischen Buddhismus, die je in einer Sprache geschrieben wurde", wie Martin es nennt (Tibetan Histories. A Bibliography of Tibetan Language Historical Works, London, 1997). Taranatha war ein eifriger Kunstmäzen und einer der Hauptverantwortlichen für die Wiederbelebung des Pala-Stils in Tibet, indem er die Restaurierung von Wandmalereien im Pala-Stil in der wichtigsten Enklave seines Ordens, dem Jonang Puntsog Ling, in Auftrag gab. Auf der Flucht vor dem zunehmenden Druck der Gelug-Herrschaft und ihrer Vereinheitlichungspolitik im 17. Jahrhundert verbrachte Taranatha seine letzten Jahre mit der Missionierung der schrumpfenden Sakya-Klöster in der Mongolei. In der Folge wurde der große spirituelle Führer der Mongolei, Zanabazar (1635-1723), als Taranathas Reinkarnation identifiziert, der den Ruf des letzteren als "ein Mann von großer Gelehrsamkeit, der sein Forschungsgebiet so weit wie möglich ausdehnte" aufrechterhielt, so Templeman ("Taranatha the Historian", in The Tibet Journal, Bd. 6, Nr. 2, 1981, S. 41-6). Alle acht seiner mongolischen Inkarnationen trugen bis 1924 Taranathas posthumen Beinamen Jebtsundamba Khutukhtu ("Ehrwürdiger und heiliger inkarnierter Meister").
Etwas rest. und berieben

Weitere Lose in dieser Auktion: