Mouseover Zoom loading...

Los 8

Exzellente und extrem seltene Bronze des Indra in Gefangenschaft

Schätzpreis:

100.000 € - 150.000 €

Zuschlagspreis:

Beschreibung:

Nepal, frühe Malla-Periode, 13./ frühes 14. Jh.
H. 22,7 cm
In Vajrasana sitzend, beide Arme nach außen gestreckt, die Finger fein definiert, er trägt einen Dhoti, der in der Mitte mit einem Gürtel befestigt ist, der mit einer zentralen Schließe verziert ist, sein gut entwickelter nackter Oberkörper ist mit Juwelen geschmückt, sein Gesicht zeigt einen heiteren Ausdruck mit niedergeschlagenen Augen unter gewölbten Augenbrauen, die in den Nasensteg übergehen, sein Gesicht zeigt einen heiteren Ausdruck mit niedergeschlagenen Augen unter gewölbten Augenbrauen, die in den Nasensteg übergehen, lächelnden Lippen, gepiercten, länglichen Ohrläppchen mit schwerem Ohrschmuck, sein Haar zu einem Dutt gekämmt und mit einer hohen, hufeisenförmigen Krone versehen, die an der Vorderseite mit einer stilisierten Lotusblume besetzt und mit einem Paar schwebender Bänder und Blütenköpfen verziert ist.
Aus der Sammlung Gerd-Wolfgang Essen (1930-2007), zwischen den 1950er und 1980er Jahren gesammelt
Das wichtigste Erkennungsmerkmal von Indra ist das dritte Auge, das horizontal auf seiner Stirn, im Gegensatz zum vertikalen dritten Auge von Shiva. In Nepal wird er immer mit einer unverwechselbaren, mit Edelsteinen besetzten Krone dargestellt, während seine derzeitige Geste der ausgestreckten Arme außergewöhnlich ist. In Anlehnung an die besondere Ikonographie, die sich im Kathmandu-Tal entwickelt hat, wird Indra hier dargestellt, wie er seine Hände von seinem Körper wegstreckt. Eine prächtige königliche Kommission einer solchen Darstellung von Indra wird jährlich während des Indra-Festes im mittelalterlichen Königspalast Hanuman-dhoka in Kathamandu ausgestellt. Einer populären Newar-Geschichte zufolge hängt diese ungewöhnliche ikonografische Eigenschaft Indras mit seinem Versuch zusammen, die Blüten des Korallenbaums (Sankrit, parijata; Newari, parijat) zu stehlen, der im Tal blüht, aber nicht im Himmel wächst. Diese waren jedoch obligatorisch für das Puja-Ritual, das jedes Jahr von den Frauen im Himmel durchgeführt wurde, einschließlich Indras Mutter. Auf Bitten seiner Mutter stieg Indra in Verkleidung ins Tal hinab, um die Blumen zu holen. Die Talbewohner, die nichts von seiner Göttlichkeit wussten, umringten den Herrn des Himmels und banden ihm Hände und Füße mit Seilen. Indra wurde erst freigelassen, nachdem seine Mutter versprochen hatte, das Tal mit dem Regen zu versorgen, der dringend benötigt wurde, um die Ernte reifen zu lassen. Newari sind wahre Geschichtenerzähler. Bhasa Vamsavali, die Chronik in gesprochener Sprache, ist voll von solchen Geschichten über Newari-Gottheiten und -Feste. Ein Beispiel dafür ist die Geschichte vom roten Avalokiteshvara und dem Kasthamandapa, dem berühmten Bauwerk in Kathamandu, das während des Erdbebens 2015 einstürzte, dass es immer wieder vorkommt, dass Gottheiten das Kathmandu-Tal in Verkleidung besuchen, von Menschen gefangen genommen und wieder freigelassen werden, nachdem sie versprochen haben, die Wünsche der Bewohner des Tals zu erfüllen. Dies ist ganz anders als dem Andachtsritual der Puja, bei dem die Gottheit wie ein allmächtiger Herrscher behandelt wird. Die Erfindung solcher Geschichten halfen den Newari-Priestern auch dabei, hinduistische und buddhistische Götter und Göttinnen in ihr Pantheon einzubinden. Die Ikonographie von Indra, bei der der Gott beide Hände ausstreckt, entwickelte sich aus einer kreuzähnlichen Struktur, die von den Newari während der Erntezeit als übernatürliches Wesen verehrt wurde, entweder als Gottheit oder als verstorbener Vorfahre. Offensichtlich wurde das kreuzförmige Gebilde als Indra angesehen. Vergleicht man solche Darstellungen von Indra mit seiner Ikonographie der ausgestreckten Hand, so wird deutlich, dass bei der Vorstellung des kreuzförmigen Gebildes der horizontale Balken des Gebildes anthropomorph zu Indras ausgestreckter Hand wurde.
Sowohl in der hinduistischen als auch in der buddhistischen Mythologie gilt Indra als der König der Götter. Er ist der Herr des Ostens, das Oberhaupt der Wächterkönige, der Herr des Himmels der 33 Götter, "der der Reichtum und Macht schenkt". Der Rigveda berichtet, wie er die Schlange Vrita erschlug, wodurch die Welt ins Dasein treten konnte. Indra stabilisierte dann die Welt und stützte den Himmel mit dem mythischen Berg Indrakila
Vgl. die Bronze von Indra aus dem 13. Jh. aus der Carter Burden Collection, New York, die wahrscheinlich im selben Zeitraum wie das vorliegende Los in den 1960er Jahren erworben wurde, veröffentlicht und verkauft von Carlton Rochell und Rossi & Rossi, "Masterpieces of Himalayan Art", 2009, Nr. 7. Vergleiche eine ähnlich gekleidete Kupferfigur von Indra, datiert ca. 14. Jh., verkauft bei Sotheby's New York, 26.3.2003, Los 35. Eine viel spätere vergoldete Kupferfigur von Indra wurde bei Christie's New York am 17.9.1998, Los 51, verkauft
Wir danken Dr. Wenhua Luo, Palast-Museum Peking für sein exzellentes Essay zu dieser Bronze, siehe Seite 44 - 46, für weitere Hinweise danken wir Dr. Pratapaditya Pal und Michael Henss

Weitere Lose in dieser Auktion: